Krokusblüte in Husum

Die Husumer Krokusblüte

husum07Von wegen graue Stadt am Meer.... Krokuspokus - lila Frühlingszauber!

Gönnen Sie Ihren Augen dieses Erlebnis, und lassen Sie sich umschmeicheln vom lila Blütenmeer des Nordens! Mehr als 4 Millionen Krokusse verwandeln den Schlossgarten von Husum in jedem Frühling in ein einziges, schier unendliches lila Blütenmeer - das einmalige "lila Wunder des Nordens". Grund ist der "Crocus neapolitanus“, eine wildwachsende Pflanze aus den südlichen Regionen Europas, die seit mehreren hundert Jahren für eine einmalige Blütenpracht sorgt. Grund genug für die Husumer, diesem Wunder königliche Würde zu verleihen, was sie mit der Wahl der Krokusblütenkönigin im Rahmen des Krokusblütenfests tun.
Nördlich der Alpen kommt diese Krokussorte nur einmal in diesen Massen vor, nämlich im Husumer Schlosspark. Und so rätseln Experten und andere Leute, warum dieser Krokus ausgerechnet hier so ausgeprägt vorkommt. Die Fachleute haben keine rechte Erklärung, so müssen denn Legenden weiterhelfen.
Im 15. Jahrhundert gab es auf dem Gelände, das heute vom Schloss eingenommen wird, ein Kloster der Franziskaner. Es wird gemutmaßt, dass diese Mönche die Krokusse mitbrachten und sie hier pflanzten. Vielleicht mit der Absicht, aus den Krokusblüten den wertvollen Safran zu gewinnen. Aber da hatten sie die falsche Krokusart mitgebracht, denn Safran liefert der „Crocus sativus“. Eine andere Legende macht die Herzogin Marie Elisabeth, die im 17. Jahrhundert hier im Schloss vor Husum residierte, für die Krokuspracht verantwortlich.
Es bleibt im Dunkel der Geschichte, wie es zu der Krokuspracht im Husumer Vorfrühling und als Zeichen des Endes eines womöglich langen und harten Winters kam. Aber das ist ja nicht weiter schlimm. Die alljährliche Krokusblüte erfreut jung und alt und ist immer wieder ein Grund, die nordfriesische Stadt Husum zu besuchen und sich am Blütenmeer zu erfreuen.